Werbung:

Willkommen > Fertigvilla: die Fertighaus Villa

Fertigvilla: die Fertighaus Villa


Auf Grund der enormen Entwicklung und der daraus resultierenden Erfahrung im Fertighausbau, werden nun auch immer öfter Fertighaus Villen in die Landschaft gestellt. Vom Kunden gewünscht und vom Anbieter erstellt. Eine Vielfalt an Formen, Farben und Baustile ermöglicht den Fertighaus Anbietern jetzt auch in nur kurzer Zeit eine sogenannte "Fertigvilla" aufzustellen.


© Larchfield | Dreamstime.com

Ist heute ein "Ausbauhaus" mit standardisierten Bauteilen schon ab 60.000 Euro erhältlich, so braucht man bei einer Fertigvilla unter 400.000 Euro erst gar nicht zu rechnen beginnen. Exklusivität und Stil haben eben ihren Preis.

Traditionell wurden und werden Villen immer massiv Stein auf Stein gebaut. Ungeduldigen Menschen die rasch zu einer Luxusvilla kommen möchten, bietet eine Fertigvilla eine interessante Alternative an.

Die hochwertigen und schnell aufgestellten Eigenheime werden von Architekten frei geplant. Eine moderne Konstruktionssoftware sorgt für die problemlose und gründliche Umsetzung. Inzwischen werden bereits zwei Drittel aller Eigenheime individuell geplant. Da zahlt sich so eine Software natürlich aus. Dass sie auch für die Fertigvillen Verwendung finden kann, ist ein angenehmer Nebeneffekt. "Ohne individuelle Angebote bei Fertighäusern ist es fast unmöglich am Markt bestehen zu können", weiss auch ein Geschäftsführer eines deutschen Fertigbau Unternehmens.

In Deutschland werden für die Muster Fertigvillen namhafte Architekten engagiert. Stararchitekten wie Frank O. Gehry oder Matteo Thun sollen helfen kaufkräftige Konsumenten anzusprechen. Im Durchschnitt kosten solche Fertigvillen um die 500.000 Euro. Dabei muss auch einiges manuell gefertigt werden. Das bleibt bei dieser Preisklasse und Exklusivität einfach nicht aus.

Fertighaus Villen werden in Holzbauweise errichtet. Holz ist statisch ausserordentlich belastbar, schafft ein angenehmes Raumklima und besitzt hervorragende Dämmeigenschaften. Trotzdem vertrauen die meisten Bauherren dann doch lieber auf ein "Stein auf Stein" Massivhaus. Der schlechte Ruf der "Billigpappschachteln" aus den 60er-Jahren ist einfach noch zu gross. Trotzdem hat sich seit 1980 hat der Marktanteil der Fabrikhäuser in Deutschland verdoppelt. Ob sich der neue Trend der Fertigvillen wirklich durchsetzen kann bleibt abzuwarten.



Fertighaus

Werbung: